Forschung

Forschung

Forschungsprojekte und Schwerpunkte

Daten

Daten

GEMS/Water Programm
GEMStat Wasserqualität, Produkte und Projekte

Netzwerke

Netzwerke

Nationale Kooperationen
Internationale Kooperationen

Fortbildung

Fortbildung

E-Learning
Summer Schools
Weitere Angebote

Über uns

Über uns

ICWRGC
Publikationen

Events und Veranstaltungen

Events

Events

Konferenzen
Workshops
Meetings

 

Über uns

Das ICWRGC betreibt Forschung zu globalen Wasserfragen, stellt hydrologische Daten zur Verfügung, fördert die internationale Zusammenarbeit und unterstützt die SDG Agenda.

 

Teilnahme am Budapester Wassergipfel 2016

Unsere Experten nahmen aktiv teil an zwei Sitzungen des Forums für Wissenschaft und Technik sowie an Nebenveranstaltungen über Wasserqualität und Monitoring der SDGs.

 

International Symposium on Water Diplomacy

Die Teilnehmer besprachen Themen wie “multi-track”-Diplomatie, friedensfördernde und Basis-Umweltdiplomatie sowie die Rolle von Frauen bei Förderung und Erhalt der Zusammenarbeit im Bereich gemeinsame Wasserressourcen.

Über uns

Das Internationale Zentrum für Wasserressourcen und Globalen Wandel (ICWRGC)

logo-cat2-reduced-header_colour
Im Juli 2014 hat das Internationale Zentrum für Wasserressourcen und Globalen Wandel, das von der Deutschen Bundesregierung unter der Schirmherrschaft der UNESCO gegründet wurde, seine Arbeit aufgenommen. UNESCO Wasserzentren bündeln Kompetenzen in einzelnen Ländern oder Regionen und dienen als internationale Referenzplattformen für den Austausch von Wissen und Methoden. Das ICWRGC ist an der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) in Koblenz angesiedelt.

Das Zentrum unterstützt die Umsetzung des „International Hydrological Programme“ (IHP) der UNESCO und des „Hydrology and Water Resources Programme“ (HWRP) der WMO. Im Zuge der Gründung wurde die Geschäftsführung des IHP/HWRP-Sekretariats in das ICWRGC integriert. Die Aufgaben des Sekretariats im Rahmen dieser Programme werden weitergeführt.

Das ICWRGC ist eng mit Partnern aus der Wissenschaft, operationellen hydrologischen Diensten, Datenzentren und anderen wasserrelevanten UN-Organisationen vernetzt. Für diese Partner erstellt es maßgeschneiderte Produkte zur Information, als Grundlage für wissenschaftliche Untersuchungen, zur Verbesserung operationeller Fähigkeiten, Politikberatung und Kompetenzförderung im Wasserbereich.

Wichtige Ziele des Zentrums

Wichtige Ziele des ICWRGC sind:

  • Einschätzung der Folgen des globalen Wandels und Entwicklung von Anpassungsstrategien,
  • Bereitstellung eines globalen hydrologischen Dateninformationssystems,
  • Monitoring und Analysen von Wasserqualität und Weltwasserbilanz,
  • Unterstützung der internationalen nachhaltigen Entwicklungsziele (SDG‘s, Agenda 2030) durch Bereitstellung von Indikatoren und Produkten,
  • Förderung der internationalen Zusammenarbeit durch Organisation und Implementierung von F&E-Projekten auf interinstitutioneller und multinationaler Ebene,
  • Beratung nationaler Institutionen zu Wasserthemen,
  • Fachliche Unterstützung des IHP/HWRP Sekretariats bei dessen Aufgaben für die UNESCO und WMO,
  • Mitwirkung in internationalen Wasser-Netzwerken,
  • Aus- und Fortbildung.
Schwerpunkte der aktuellen Phase VIII des IHP unter dem Generalthema: Water Security – Responses to Local, Regional and Global Challenges (2014–2021).

Schwerpunkte der aktuellen Phase VIII des IHP unter dem Generalthema: Water Security – Responses to Local, Regional and Global Challenges (2014–2021).

Die fachliche Ausrichtung des ICWRGC orientiert sich an den Schwerpunkten der aktuellen Phase VIII des IHP unter dem Generalthema: Water Security – Responses to Local, Regional and Global Challenges (2014-2021). Die folgende Abbildung zeigt die 6 Schwerpunkte der VIII Phase des IHP.

Publikationen

Aktuelle Publikationen:

Historical carbon dioxide emissions caused by land-use changes are possibly larger than assumed (Nat. Geosci.) – 2017

Historical carbon dioxide emissions caused by land-use changes are possibly larger than assumed (Nat. Geosci.)

Die terrestrische Biosphäre absorbiert etwa 20% der CO2 Emissionen aus fossilen Brennstoffen. Die Landsenke besteht jedoch aus zwei weitgehend gegenläufigen Strömungen, die unzureichend quantifiziert sind: Strömungen infolge von Landnutzungsänderungen und CO2 –Aufnahme durch terrestrische Ökosysteme. Dynamische globale Vegetationsmodell-Simulationen legen nahe, dass CO2 Emissionen infolge von Landnutzungsänderungen erheblich unterschätzt worden sind und dass terrestrische Ökosysteme in der Zukunft ein größeres Potential zur Kohlenstoffspeicherung haben könnten.

Herunterladen in Nat. Geosci.

Resilience in the global food system (ERL) – 2017

Resilience in the global food system (ERL)

Diese Studie ist das Ergebnis einer internationalen, überwiegend vom National Socio-Environmental Synthesis Center (SESYNC) der USA finanzierten Zusammenarbeit, die einen Resilienzindikator auf nationaler Ebene für die Jahre 1992-2011 beziffert. Dieser Indikator beruht auf drei Dimensionen von Resilienz: der biophysikalischen Fähigkeit, die Nahrungsmittelproduktion zu intensivieren oder extensivieren, einschließlich der Wasserressourcenverfügbarkeit, dem sozioökonomischen Zugang zu Nahrung in Bezug auf das Einkommen des ärmsten Bevölkerungsquintils im Verhältnis zu Lebensmittelpreisen sowie der Größe und Vielfältigkeit der aktuellen inländischen Lebensmittelerzeugung.

Download (PDF, 28 S., 2,0 MB)

Handbook of Drought Indicators and Indices. WMO/GWP Integrated Drought Management Programme (IDMP) – 2016

Handbook of Drought Indicators and Indices. WMO/GWP Integrated Drought Management Programme (IDMP). 2016. WMO-No. 1173. WMO, Geneva, Switzerland and GWP, Stockholm, Sweden.

This Handbook of Drought Indicators and is based on available literature and draws findings from relevant works wherever possible. The handbook addresses the needs of practitioners and policymakers  and is considered as a resource guide/material for practitioners and not an academic paper. This publication is a ‘living document’ and will be updated based on the experiences of its readers. This publication is part of the ‘Integrated Drought Management Tools and Guidelines Series’, compiled by the Integrated Drought Management Programme (IDMP)

Available in English

Handbook of Drought Indicators and Indices, WMO-No. 1173, 2016, 52 Seiten

Handbook of Drought Indicators and Indices, WMO-No. 1173, 2016, 52 Seiten

Download (PDF, 52 S., 1,3 MB)

The indicators and indices detailed in the handbook are also available online
www.droughtmanagement.info

Green and blue water demand from large-scale land acquisitions in Africa (PNAS) – 2016

In the last decade, more than 22 million ha of land have been contracted to large-scale land acquisitions in Africa, leading to increased pressures, competition, and conflicts over freshwater resources. We use a dynamic global vegetation model to simulate water demand and crop yields for seven irrigation scenarios. We identified hotspots areas at risk for transgressing regional constraints for freshwater use as a result of overconsumption of irrigation water, where socioenvironmental systems might face increased conflicts and tensions over water resources.

Download at www.pnas.org

Reserves and trade jointly determine exposure to food supply shocks – 2016

Does the increased reliance on trade benefits or hinders food security? This paper introduces a model that simulates the short-term response to a food supply shock in the global trade network. The study also identifies countries where trade dependency may accentuate the risk of food shortages from foreign production shocks.

Download at iopscience.iop.org

Training Guidelines on Integrated Flood and Drought Management – 2015

Training Guidelines on Integrated Flood and Drought Management
Biljana Radojevic, November 2015

Floods and droughts are the greatest water-related natural disasters known to mankind – their human, material and ecological cost can be devastating to sustainable development. Countries have developed integrated flood and drought management plans and policies.

Training Guidelines on Integrated Flood and Drought Management Biljana Radojevic, November 2015

Training Guidelines on Integrated Flood and Drought Management
Biljana Radojevic, November 2015

Flood and drought risks are defined based on the vulnerability of the affected areas, therefore preparedness and anticipation are the key actions to limit hazard risk. Preparedness plans are developed on the basis of regional climate, economic, and social conditions. These guidelines on integrated flood and drought management aim at providing all necessary elements needed for a successful flood and drought management at the country level, particularly for least developed countries. Best practice of different countries is an essential component of these guidelines.

Download (PDF, 70S., 1,7 MB)

Proceedings of IAHS: International Conference Water Resources Assessment and Seasonal Prediction – 2015

Proceedings of IAHS: International Conference Water Resources Assessment and Seasonal Prediction, Koblenz, Germany, 13–16 October 2015.

The selected papers provide an overview of research efforts and good practices focusing on changes of the hydrological cycle, predictions of freshwater availability under climate change, prediction of variations of global and regional hydrological processes and assessment of water resources linked to seasonal and inter-annual variations of hydrological components of the water cycle.

Available in English

Proceedings of IAHS – Water Resources Assessment and Seasonal Prediction

Proceedings of IAHS – Water Resources Assessment and Seasonal Prediction

Download at www.proc-iahs.net

Workshop Report – Exploring new data for monitoring of water SDGs – 2015

On 30 November and 1 December 2015 the workshop “Exploring new data for SMART monitoring of water SDG targets” took place in the House of the Regional Government in Maastricht, The Netherlands. The workshop was organized by the Netherlands National IHP-HWRP Committee Secretariat and jointly convened by the National IHP-HWRP Committees of The Netherlands, Germany and Belgium.

Workshop Report – Exploring new Data, for SMART monitoring of water SDG targets. 30 November – 1 December 2015, Maastricht

Workshop Report – Exploring new Data, for SMART monitoring of water SDG targets. 30 November – 1 December 2015, Maastricht

The workshop brought together more than 40 scientists, policy-makers and practitioners from the three countries, who analyzed the present state of monitoring in their countries; looked into the water-related targets of the Sustainable Development Goals (SDGs) and their indicators; presented innovative data collection and monitoring techniques; and identified gaps between what is currently being monitored and what needs to be monitored to fulfill the monitoring responsibilities of the water SDGs .

Workshop Report – Exploring new Data, for SMART monitoring of water SDG targets
30 November – 1 December 2015, Maastricht

Workshop Report (PDF, 14. S, 2,5 MB) Participants booklet (PDF, 13 S., 1,95 MB)

Free Flow: Reaching Water Security through Cooperation – 2013

Free Flow: Reaching Water Security through Cooperation

Free Flow: Reaching Water Security through Cooperation

Free Flow: Reaching Water Security through Cooperation

Conceived on the occasion of the International Year of Water Cooperation, coordinated by UNESCO on behalf of UN-Water, this publication gathers over 100 authors from more than 50 international institutions and shares their work in water management and cooperation at international, regional, national, municipal and local levels.

Download (PDF, 331 S., 2,8 MB)

Forschung

Zukünftige Projekte

Die wissenschaftlichen Aktivitäten des ICWRGC sollen weiter ausgebaut werden. Dazu wurden als Mitglied verschiedener internationaler Konsortien, Forschungsanträge zu unterschiedlichen Themenbereichen gestellt:

  • Auswirkungen des globalen Wandels auf die Wasserressourcen
  • Nutzung von Fernerkundung zur Überwachung der Wasserqualität
  • Monitoring der Fortschritte bei der Umsetzung der SDGs im Bereich Wasser
  • Entwicklung von Strategien zur Anpassung an den Klimawandel.

Die Projekte werden gegenwärtig von verschiedenen Förderorganisationen geprüft.

Aus- und Fortbildung

Summer Schools

Weitere Angebote

E-Learning

Daten

Diesen Beitrag drucken
Diesen Beitrag drucken

Netzwerke

Events

Zukünftige Veranstaltungen – Ankündigungen

Internationales Symposium “Ecohydrology for the Circular Economy and Nature-Based Solutions towards Mitigation/Adaptation to Climate Change”

26. – 28. September 2017

Lodz, Polen

ICWRGC organisiert gemeinsam mit der WMO, IHP-UNESCO und dem European Regional Centre for Ecohydrology der Polnischen Akademie der Wissenschaften das internationale Symposium “Ecohydrology for the Circular Economy and Nature-Based Solutions towards Mitigation/Adaptation to Climate Change”.

Das Symposium wird hochkarätige Fachleute aus wissenschaftlichen Einrichtungen und internationalen Organisationen zusammenführen. Es bietet eine offene Plattform für die Diskussion über die Integration von ökohydrologischen Biotechnologien und systemischen Lösungen mit einer Entwicklung der Kreislaufwirtschaft in Richtung Mitigation/Anpassung an die Klimaveränderungen.

First Announcment and Call for Papers (PDF, 4 S., 6 MB) Programm (PDF, 2 S., 690 KB) Weitere Informationen

Vergangene Veranstaltungen

Kontakt

Kontakt

Postanschrift:

logo-cat2-reduced-header_colour
Internationales Zentrum für Wasserressourcen und Globalen Wandel
UNESCO Cat 2 Center
Bundesanstalt für Gewässerkunde
Postfach 200253
56002 Koblenz

Besucheradresse:

Internationales Zentrum für Wasserressourcen und Globalen Wandel
UNESCO Cat 2 Center
Bundesanstalt für Gewässerkunde
Bahnhofstraße 4
56068 Koblenz

Vom Bahnhofsgebäude kommend, wenden Sie sich nach links in die Bahnhofstraße. Nach 200 m Fußweg erreichen Sie das Gebäude auf der linken Seite.

Tel.: +49 (0)261 1306 5435
Fax: +49 (0)261 1306 5422

Ihre Nachricht an uns:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Please leave this field empty.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Siegfried Demuth
0261 1306 5313
Direktor
Dr. Marianela Fader
0261 1306 5421
Stellvertretende Direktorin
Ana Maria Conde Corral
0261 1306 5435
Assistentin des Direktors
Dr. Claudia Färber
0261 1306 5051
Globale Wasserqualität (GEMStat)
Dagmar Kronsbein
0261 1306 5437
Sprachendienst
Dmytro Lisniak
0261 1306 5980
Globale Wasserqualität (GEMStat)
Philipp Saile
0261 1306 5305
Globale Wasserqualität (GEMStat)
Ulrich Schröder
0261 1306 5440
Internationale Flussgebietskommissionen,
UNESCO-Networking
Michael Spitzer
0261 1306 5043
Mediengestaltung, Website,
Publikationen
Andrea Wessler
0261 1306 5827
Mediengestaltung, Website,
Publikationen