Harald Köthe

Direktor des
International Centre for Water Resources and Global Change (ICWRGC)

Kontakt:
Bundesanstalt für Gewässerkunde
Postfach 200253
56002 Koblenz, Deutschland

Telefon: +49 (0) 261 1306 5313
E-Mail:

Harald Köthe, geboren am 16.05.1961 in Karlsruhe, schloss sein Studium der Geologie an der Universität Bonn 1988 mit einer Diplomarbeit in Südmarokko ab. Sein anschließender beruflicher Werdegang führte ihn zunächst zur Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), wo er im Wesentlichen mit hydrogeologischen Aufgaben, der Entwicklung von Grundlagen und Gutachten zur Umweltverträglichkeit von Wasserbaumaßnahmen sowie dem Sediment- und Baggergutmanagement an Bundeswasserstraßen in verschiedenen Organisationseinheiten befasst war. 2004 wechselte er in das BMVI, wo er in verschiedenen Verwendungen, im Wesentlichen aber für Aufgaben der Gewässerkunde, der Klimaanpassung und des Umweltschutzes als stellvertretender Referatsleiter mit fachaufsichtlichen Verantwortlichkeiten für die BfG und die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) tätig war.

Aufgrund seiner Verbundenheit mit dem Thema Wasser sowie internationalen Erfahrungen im Bereich angewandte Wissenschaft des Wassers, wurde er 2018 zum Direktor des ICWRGC berufen.

Er agierte somit als Schnittstelle zwischen Praktikern, Wissenschaftlern und Entscheidungsträgern zum Thema Wasser und Umwelt in leitender Rolle und dies seit fast 30 Jahren auf internationaler Ebene.

Zu seinen vielseitigen beruflichen Erfahrungen und Kenntnissen gehören unter vielen anderen:

  • Mehr als 25 Jahre Mitarbeit in nationalen, europäischen und internationalen Gremien mit Leitungserfahrung, u.a. bei der PIANC, The World Association for Waterborne Transport Infrastructure (Internationaler Verband für Wasserstraßeninfrastruktur)
  • Deutscher Vertreter im Umweltkomitee von CEDA (Central Dredging Association)
  • Mehr als 12 Jahre in der Fachaufsicht über die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes mit den Schwerpunktaufgaben Gewässerkunde, Klima-Anpassung, Baggergut-, Sedimentmanagement, Boden, Abfall, Grundwasser
  • Initiierung und Lenkung des Forschungsprogramms KLIWAS (2009-2013), Leuchtturmprojekt des Bundes zur Entwicklung von Projektionen über zukünftige klimabedingte Zustände der großen Gewässer in Deutschland; Bildung eines innovativen Ressortforschungsverbundes aus BfG, Deutscher Wetterdienst, Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, Bundesanstalt für Wasserbau sowie zahlreichen assoziierten wissenschaftlichen Einrichtungen
  • Mitglied in der interministeriellen Arbeitsgruppe zur deutschen Strategie „Anpassung an den Klimawandel“ (DAS)
  • Initiierung und Mitwirkung bei der Etablierung des BMVI-Expertennetzwerks
  • Begleitung der Entwicklung und Umsetzung von europäischen Umweltrichtlinien (Wasser, Abfall, Boden) für die Belange der Bundeswasserstraßen
  • Mehrjährige Steuerung des Aufgabenfeldes „Bekämpfung unfallbedingter Meeresverschmutzung (Öl und andere gefährliche Stoffe)“ (u.a. Fachaufsicht über den Fachbereich 2 des Havariekommandos; Deutsche Delegationsleitung im Management Committee for Maritime Pollution der EU-Kommission; Steuerung deutscher Interessen bei der EMSA – European Maritime Safety Agency der EU-Kommission, Mitarbeit in EU- Ratsarbeitsgruppen)
  • Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Flussgebietskommissionen (wie IKSR), Schifffahrtskommissionen (wie ZKR) und Länderarbeitsgemeinschaften (LAWA, LAGA, LABO)
  • Initiierung und mehrjährige Leitung des Deutsch-Niederländischen Gremiums zum Thema Baggergut (DGE- Dutch German Exchange on Dredged Material); Erstellung von 5 Grundlagenberichten.
zu den Ansprechpartnern