Dmytro Lisniak

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
beim Internationalen Zentrum für Wasserressourcen und Globalen Wandel (UNESCO)

Kontakt:
Bundesanstalt für Gewässerkunde
Postfach 200253
56002 Koblenz, Deutschland

Telefon: +49 (0) 261 1306 5980
Email:

Forschungsschwerpunkte und Aufgabenbereich

  • Analyse von globalen Wasserqualitätsdaten des GEMS/Water Data Centers
  • Entwicklung von Datenprodukten zur Gewässergüte
  • Unterstützung und Beratung von Datennutzern, sowie nationalen und internationalen Organisationen bei der Nutzung der vom GEMS/Water Data Centers bereitgestellten Wasserqualitätsdaten, der Erstellung von Gewässergüteberichten und der Umsetzung von Richtlinien der Vereinten Nationen für Monitoringprogramme

Klein, B.; Meißner, D.; Hemri, S.; Lisniak, D. (2015): Ermittlung der prädiktiven Unsicherheit von hydrologischen Ensemblevorhersagen, Bundesanstalt für Gewässerkunde, DOI: 10.5675/BfG-1853 Download

Meißner, D.; Klein, B.; Lisniak, D.; Lingemann, I.; Pinzinger, R. (2015): Quantifizierung und Reduktion von Unsicherheiten der Kurz-, Mittel- und Langfristvorhersagen der BfG – Synthese der entwickelten Methoden und erzielten Ergebnisse im Forschungs- und Entwicklungsvorhaben „Seamless Prediction I“, Bundesanstalt für Gewässerkunde, DOI: 10.5675/BfG-1874 Download

Hemri, S; Lisniak D. und Klein, B. (2014): Ermittlung probabilistischer Abflussvorhersagen unter Berücksichtigung zensierter Daten; HyWa 58. 2014, H.2, DOI: 10.5675/HyWa_2014,2_4 Download

Lisniak, D. (2014): Nachführung von Anfangszuständen des hydrologischen Modells HBV durch einen Ensemble Kalman Filter zur Verbesserung von Abflussvorhersagen, Bundesanstalt für Gewässerkunde, DOI: 10.5675/BfG-1852 Download

Meißner, D.; Klein, B.; Lisniak, D. und Pinzinger, R; (2014): Probabilistische Abfluss- und Wasserstandsvorhersagen – Kommunikationsstrategien und Nutzungspotenziale am Beispiel der Binnenschifffahrt, HyWa 58. 2014, H.2, DOI: 10.5675/HyWa_2014,2_7 Download

Kurzlebenslauf

Dmytro Lisniak ist Diplomhydrologe und Datenanalyst am GEMS/Water Data Centre. Er hat sein Studium 2011 an der Technischen Universität Dresden mit Vertiefung in Klimatologie abgeschlossen und ist seit 2012 an der Bundesanstalt für Gewässerkunde beschäftigt. Zunächst im Feld der quantitativen Hydrologie tätig, hat er an der Verbesserung von operationellen Wasserstandsvorhersagen durch Nachführung von Speicherständen des Hydrologischen Modells HBV über Assimilation von Beobachtungswerten des Abflusses, sowie der Schneedecke und Bodenfeuchte gearbeitet. Seit Januar 2015 ist er Mitarbeiter am ICWRGC im Rahmen des GEMS/Water Programms. Seither entwickelt er Datenprodukte, welche die Visualisierung und Interpretation von Wasserqualitätsdaten ermöglichen.

zu den Ansprechpartnern