All Posts By

spitzer

Dr. Stephan Dietrich

Dr. Stephan Dietrich

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
beim Internationalen Zentrum für Wasserressourcen und Globalen Wandel (UNESCO)

Kontakt:
Bundesanstalt für Gewässerkunde
Postfach 200253
56002 Koblenz, Deutschland

Telefon: +49 (0) 261 1306 5059
Email:

Forschung

  • Räumlich-zeitliche Analyse der hydrologischen Variabilität mit Schwerpunkt auf interner Klimavariabilität und Klimawandel
  • Fluviatiler Sedimenttransport

Aufgabenbereich

  • Koordination des Global Terrestrial Network – Hydrology (GTN-H)
  • Ansprechpartner für FRIEND-Water (Flow Regimes from International Experimental and Network Data)
  • Entwicklung von hydrologischen Datenprodukten

Weitere Aufgaben

  • Seit 2015 Convener bei der EGU
    • Flood and weather extremes of the past
    • Measuring and numerical modelling of hydro-morphological processes in open-water environments

Kurzlebenslauf

Forschungserfahrung

  • Seit 09/2017: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am International Centre for Water Resources and Global Change, Koblenz.
  • 12/2012 – 08/2017: Wissenschaftler bei der Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz. Themen: Datenanalyse und numerische Modellierung hydro-morphologischer Prozesse und Sedimenttransport in Ästuaren und Flüssen.
  • 04/2011 – 12/2012: Postdoktorand am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven. Themen: Paläoklimadynamik, insbesondere Modellierung der hydrometeorologischen Entwicklung auf Kontinenten.
  • 01/2007 – 03/2011: Forscher an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz. Themen: Paläoklimarekonstruktionen unter Verwendung von hochauflösenden Proxydaten und Modell-Daten-Vergleichen

Lehrerfahrung

  • 2013 – 2015: „Klimadaten“, Vorlesung im Master-Studiengang für Geowissenschaftler
  • 2009 – 2011: „Geowissenschaftliche Arbeitsmethoden“, Vorlesung im Bachelor-Studiengang für Geowissenschaftler
  • 2007 – 2011: verschiedene Tutorien und Unterricht im Bereich Sedimentologie und Paläolimnologie

Akademische Ausbildung

  • 2007 – 2011: Doktorand an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz. Thema „Palaeo wind system reconstruction of the last glacial over Europe, using high-resolution proxy data and model-data-comparison“
  • 1999 – 2006: Diplom-Studium in Geowissenschaften (Dipl.-Geol.) an den Universitäten Bonn und Mainz. Thema der Diplomarbeit: „Spektroskopische Untersuchungen und Partikelanalyse an eemzeitlichen Ozeansedimenten, Anwendung auf den Bohrkern SO-147/106KL (peruanischer Schelf)“

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Wassenburg, Jasper A; Dietrich, Stephan; Fietzke, Jan; Fohlmeister, Jens; Jochum, Klaus Peter; Scholz, Denis; Richter, Detlev K; Sabaoui, Abdellah; Spötl, Christoph; Lohmann, Gerrit; „Reorganization of the North Atlantic Oscillation during early Holocene deglaciation“, Nature Geoscience, 9, 8, 602-605, 2016
  • Sirocko, F; Knapp, H; Dreher, F; Förster, MW; Albert, J; Brunck, H; Veres, D; Dietrich, S; Zech, M; Hambach, U, „The ELSA-Vegetation-Stack: Reconstruction of Landscape Evolution Zones (LEZ) from laminated Eifel maar sediments of the last 60,000 years“, Global and Planetary Change, 142, 108-135, 2016, Elsevier
  • Gronenborn, Detlef; Strien, Hans-Christoph; Dietrich, Stephan; Sirocko, Frank; ,‘Adaptive cycles’ and climate fluctuations: a case study from Linear Pottery Culture in western Central Europe, Journal of Archaeological Science, 51 ,73-83, 2014, Academic Press
  • Dietrich, Stephan; Werner, Martin; Spangehl, Thomas; Lohmann, Gerrit; „Influence of orbital forcing and solar activity on water isotopes in precipitation during the mid-and late Holocene“, Climate of the Past, 9, 13-26, 2013, Copernicus Publications
  • Sirocko, Frank; Dietrich, Stephan; Veres, Daniel; Grootes, Pieter M; Schaber-Mohr, Katja; Seelos, Klemens; Nadeau, Marie-Josée; Kromer, Bernd; Rothacker, Leo; Roehner, Marieke, „Multi-proxy dating of Holocene maar lakes and Pleistocene dry maar sediments in the Eifel, Germany“, Quaternary Science Reviews, 62, 56-76, 2013, Pergamon
  • Dietrich, Stephan; Sirocko, Frank, „The potential of dust detection by means of µXRF scanning in Eifel maar lake sediments“, E&G–Quaternary Science Journal, 60, 1, 2011, Geozon Science Media
  • Dietrich, Stephan, „Palaeo wind system reconstruction of the last glacial period over Europe, using high resolution proxy data and model-data-comparison“, Dissertation, 2011, Johannes Gutenberg Universität Mainz
  • Lenaz, Davide; Marciano, Roberta; Veres, Daniel; Dietrich, Stephan; Sirocko, Frank, „Mineralogy of the Dehner and Jungferweiher maar tephras (Eifel, Germany)“, Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie-Abhandlungen, 257, 1, 55-67, 2010,E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung
  • Dietrich, Stephan; Seelos, K, „The reconstruction of easterly wind directions for the Eifel region (Central Europe) during the period 40.3–12.9 ka BP“, Climate of the Past, 6, 2, 145-154, 2010, Copernicus GmbH
  • Pfahl, Stephan; Sirocko, Frank; Seelos, Klemens; Dietrich, Stephan; Walter, Andreas; Wernli, Heini, „A new windstorm proxy from lake sediments: a comparison of geological and meteorological data from western Germany for the period 1965–2001“, Journal of Geophysical Research: Atmospheres, 114, D18, 2009
  • Seelos, Klemens; Sirocko, Frank; Dietrich, Stephan, „A continuous high-resolution dust record for the reconstruction of wind systems in central Europe (Eifel, Western Germany) over the past 133 ka“, Geophysical Research Letters, 36, 20, 2009
zu den Ansprechpartnern

Dr. Claudia Färber

Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Internationalen Zentrum für Wasserressourcen und Globalen Wandel (UNESCO)

Kontakt:
Bundesanstalt für Gewässerkunde
Postfach 200253
56002 Koblenz, Deutschland

Telefon: +49 (0) 261 1306 5051
Email:

Forschungsschwerpunkte und Aufgabenbereich

  • Analyse von globalen Wasserqualitätsdaten des GEMS/Water Data Centre
  • Entwicklung von Datenprodukten zur Gewässergüte
  • Unterstützung und Beratung von Datennutzern sowie nationalen und internationalen Organisationen bei der Nutzung der vom GEMS/Water Data Centre bereitgestellten Wasserqualitätsdaten, der Erstellung von Gewässergüteberichten und der Umsetzung von Richtlinien der Vereinten Nationen für Monitoringprogramme

Kurzlebenslauf

Berufserfahrung

Seit 01/2017: wissenschaftliche Mitarbeiterin beim GEMS/Water Data Centre am Internationalen Zentrum für Wasserressourcen und Globalen Wandel, Koblenz

2013 – 2016: wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Meeresgeologie, Abteilung Meeresforschung, Senckenberg am Meer, Wilhelmshaven

Akademischer Lebenslauf

2013 – 2016: Promotion (Dr. rer. nat.), Universität Bremen, Dissertation: “Integrating short- and long-term bioerosion processes in the Eastern Mediterranean Sea“

2010 – 2013: Master-Studium Geowissenschaften (M.Sc.), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Masterarbeit: „Facies development of an intra-platform patch reef in the Silurian Slite Group on Gotland (Sweden)“

2007 – 2010: Bachelor-Studium Geowissenschaften (B.Sc.), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Bachelorarbeit: „Genese von Onkoiden an der Trüllbach-Quelle/N-Frankenalb, Walkersbrunn“

Veröffentlichungen

Färber, C., Titschack, J., Schönberg, C. H. L., Ehrig, K., Boos, K., Baum, D., Illerhaus, B., Asgaard, U., Bromley, R. G., Freiwald, A., and Wisshak, M., 2016. Long-term macrobioerosion in the Mediterranean Sea assessed by micro-computed tomography, Biogeosciences, 13, 3461-3474, doi:10.5194/bg-13-3461-2016.

www.biogeosciences.net/.../

 

Färber, C., Wisshak, M., Pyko, I., Bellou, N. & Freiwald, A., 2015. Effects of Water Depth, Seasonal Exposure, and Substrate Orientation on Microbial Bioerosion in the Ionian Sea (Eastern Mediterranean). PLOS ONE, 10, e0126495.

journals.plos.org/plosone/

 

Färber, C. & Munnecke, A., 2014. Gypsum evaporites in a patch reef of the upper Slite Group in the Silurian (Wenlock) of Gotland, Sweden. GFF, 136, 75-79.

dx.doi.org

Tagungsbeiträge

Färber, C., Titschack, J., Schönberg, C.H.L., Ehrig, K., Boos, K., Baum, D., Illerhaus, B., Asgaard, U., Bromley, R.G., Freiwald, A. & Wisshak, M., 2015. Assessing long-term macrobioerosion in the Eastern Mediterranean Sea via micro-computed tomography. IAS 31st Meeting of Sedimentology, 22.-25.06.2015, Krakau, Polen [Vortrag].

 

Färber, C., Titschack, J., Wisshak, M., Freiwald, A., Bromley, R.G., Asgaard, U., Baum, D., Ehrig, K. & Illerhaus, B., 2014. Integrating short- and long-term bioerosion processes in the Eastern Mediterranean Sea. GeoFrankfurt 2014 – Earth System Dynamics, 21.-24.09.2014, Frankfurt a.M. [Vortrag].

 

Färber, C., Wisshak, M., Bellou, N., Pyko, I. & Freiwald, A., 2013. Seasonal bioerosion patterns along a bathymetrical transect in the Ionian Sea, Eastern Mediterranean. Joint Meeting der Paläontologischen Gesellschaft und der Palaeontological Society of China, 23.-27.09.2013, Göttingen [Vortrag].

 

Färber, C. & Munnecke, A., 2013. Indication of gypsum evaporites in a patch reef of the upper Slite Group (Lower Homerian, Wenlock) in the Silurian of Gotland, Sweden. IGCP 591 Annual Meeting, 9.-19.06.2013, Lund, Schweden [Poster].

 

Färber, C., Koch, R. & Munnecke, A., 2012. Origin of in situ freshwater oncoids from a karstic spring in the Northern Franconian Alb (Bavaria, Southern Germany). Jubiläumstagung der Paläontologischen Gesellschaft, 24.-29.09.2012, Berlin [Poster].

zu den Ansprechpartnern

Dagmar Kronsbein

Übersetzerin

Kontakt:
Bundesanstalt für Gewässerkunde
Postfach 200253
56002 Koblenz, Deutschland

Telefon: +49 (0) 261 1306 5437
Email:

Tätigkeitsbereich:

Übersetzungen, Lektorat und Redaktion von deutsch- und fremdsprachigen Texten.

zu den Ansprechpartnern
Dmytro Lisniak

Dmytro Lisniak

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
beim Internationalen Zentrum für Wasserressourcen und Globalen Wandel (UNESCO)

Kontakt:
Bundesanstalt für Gewässerkunde
Postfach 200253
56002 Koblenz, Deutschland

Telefon: +49 (0) 261 1306 5980
Email:

Forschungsschwerpunkte und Aufgabenbereich

  • Analyse von globalen Wasserqualitätsdaten des GEMS/Water Data Centers
  • Entwicklung von Datenprodukten zur Gewässergüte
  • Unterstützung und Beratung von Datennutzern sowie nationalen und internationalen Organisationen bei der Nutzung der vom GEMS/Water Data Centre bereitgestellten Wasserqualitätsdaten, der Erstellung von Gewässergüteberichten und der Umsetzung von Richtlinien der Vereinten Nationen für Monitoringprogramme

Klein, B.; Meißner, D.; Hemri, S.; Lisniak, D. (2015): Ermittlung der prädiktiven Unsicherheit von hydrologischen Ensemblevorhersagen, Bundesanstalt für Gewässerkunde, DOI: 10.5675/BfG-1853 Download

Meißner, D.; Klein, B.; Lisniak, D.; Lingemann, I.; Pinzinger, R. (2015): Quantifizierung und Reduktion von Unsicherheiten der Kurz-, Mittel- und Langfristvorhersagen der BfG – Synthese der entwickelten Methoden und erzielten Ergebnisse im Forschungs- und Entwicklungsvorhaben „Seamless Prediction I“, Bundesanstalt für Gewässerkunde, DOI: 10.5675/BfG-1874 Download

Hemri, S; Lisniak D. und Klein, B. (2014): Ermittlung probabilistischer Abflussvorhersagen unter Berücksichtigung zensierter Daten; HyWa 58. 2014, H.2, DOI: 10.5675/HyWa_2014,2_4 Download

Lisniak, D. (2014): Nachführung von Anfangszuständen des hydrologischen Modells HBV durch einen Ensemble Kalman Filter zur Verbesserung von Abflussvorhersagen, Bundesanstalt für Gewässerkunde, DOI: 10.5675/BfG-1852 Download

Meißner, D.; Klein, B.; Lisniak, D. und Pinzinger, R; (2014): Probabilistische Abfluss- und Wasserstandsvorhersagen – Kommunikationsstrategien und Nutzungspotenziale am Beispiel der Binnenschifffahrt, HyWa 58. 2014, H.2, DOI: 10.5675/HyWa_2014,2_7 Download

Kurzlebenslauf

Dmytro Lisniak ist Diplomhydrologe und Datenanalyst am GEMS/Water Data Centre. Er hat sein Studium 2011 an der Technischen Universität Dresden mit Vertiefung in Klimatologie abgeschlossen und ist seit 2012 an der Bundesanstalt für Gewässerkunde beschäftigt. Zunächst im Feld der quantitativen Hydrologie tätig, hat er an der Verbesserung von operationellen Wasserstandsvorhersagen durch Nachführung von Speicherständen des Hydrologischen Modells HBV über Assimilation von Beobachtungswerten des Abflusses, sowie der Schneedecke und Bodenfeuchte gearbeitet. Seit Januar 2015 ist er Mitarbeiter am ICWRGC im Rahmen des GEMS/Water Programms. Seither entwickelt er Datenprodukte, welche die Visualisierung und Interpretation von Wasserqualitätsdaten ermöglichen.

zu den Ansprechpartnern
Philipp Saile

Philipp Saile

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
beim Internationalen Zentrum für Wasserressourcen und Globalen Wandel (UNESCO)

Kontakt:
Bundesanstalt für Gewässerkunde
Postfach 200253
56002 Koblenz, Deutschland

Telefon: +49 (0) 261 1306 5305
Email:

Aufgabenbereiche

  • Koordination des GEMS/Water Datenzentrums als Beitrag zum UN Environment GEMS/Water Programm
  • Datenakquise von Wasserqualitätsmessdaten der Partner des Globalen Messnetzwerkes von GEMS/Water
  • Unterstützung und Beratung von GEMS/Water Partnern in den Bereichen Wasserqualitätsdatenmanagement, Datenaustausch und Datenprodukte
  • Vertretung von GEMS/Water in internationalen Gremien und Arbeitsgruppen

Berufserfahrung

01/2015 – : Koordinator des GEMS/Water Datenzentrums im Internationalen Zentrum für Wasserressourcen und Globalen Wandel, Koblenz, Deutschland. Akquise und Qualitätssicherung von Wasserqualitätsmessdaten, Datenproduktentwicklung.

10/2009 – 12/2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Deutschen IHP/HWRP-Sekretariat, Koblenz, Deutschland. Hydrologische Modellierung und Wasserinformationssysteme.

Akademischer Lebenslauf

2004 – 2009: Diplomstudiengang Hydrologie (Dipl.-Hydrol.), Technische Universität Dresden, Diplomarbeit: Development of a methodology for the robust estimation of the runoff disposition using self-organizing maps.

zu den Ansprechpartnern